Inhalt

Wasserschloss 

Besuchen Sie das Sisi-Schloss, ein romantisches Wasserschloss, das einst Herzog Max in Bayern, dem Vater
von Kaiserin Elisabeth, gehörte. 

Das Schloss im Aichacher Stadtteil Unterwittelsbach hat eine lange Vergangenheit. Im Jahre 1126 erstmals urkundlich erwähnt, stand es immer in Verbindung mit der Stammburg in Oberwittelsbach, die 1209 „geschleift“ wurde. Das bayerische Herrschergeschlecht hatte nach ihrer Umsiedelung von Scheyern den Namen der beiden Orte Ober-und Unterwittelsbach angenommen.

In den nächsten 800 Jahren hatte das Schloss eine wechselhafte Geschichte und wechselte mehrmals den Besitzer. Eine neue Blütezeit erlebte es, als das Wasserschloss im Jahre 1838 von Herzog Maximilian in Bayern erworben wurde. Der lebenslustige und leutselige Herzog brachte neues Leben in die alten Mauern. Das Schloss wurde für etliche Jahre zur bevorzugten Sommerresidenz des Herzogs, der hier der Jagd und dem Zitherspiel frönte. Er nannte es liebevoll „meine Burg“. Seine Tochter Elisabeth, die spätere Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn, in der Familie „Sisi“ gerufen, erlebte hier wohl unbeschwerte Kindheitstage.

Flad-Stich

Flad-Stich original

Ein kolorierter Stich von Alois Flad aus dem Jahr 1841 zeigt das Wasserschloss zu Unterwittelsbach. Zu sehen sind im Kahn Herzog Maximilian in Bayern, an der Haustüre seine Frau, Herzogin Ludovika, mit der dreijährigen Prinzessin Elisabeth, genannt „Sisi“, im Fenster im 1. Stock (Mitte) Prinz Ludwig Wilhelm und im Fenster im 2. Stock (halblinks) Prinzessin Helene, die spätere Erbprinzessin von Thurn und Taxis.



Bis 1958 war das Wasserschloss im Besitz des Hauses Wittelsbach, nach 1945 war es zeitweilig auch Unterkunft für Flüchtlinge. Nach weiteren Besitzerwechseln – zuletzt wurde das Schloss als Jugendheim genutzt – erwarb die Stadt Aichach 1999 das gesamte Areal und sanierte alles behutsam.

Seither ist das Schloss mit viel Leben erfüllt. Neben kulturellen Veranstaltungen wie Konzerten, Vorträgen und Theateraufführungen sind Kunstausstellung sowie der Oster- und der Kunst-Antik-Markt im Angebot. Seit 2000 finden zudem jedes Jahr in den Sommermonaten wechselnde Ausstellungen statt. Diese haben immer einen Bezug zur Kaiserin und zur bayerischen Geschichte. Seit 2020 ist im ersten Stock des Schlosses eine Dauerausstellung über Kaiserin Elisabeth eingerichtet.